Boxer vom Koigarten - Hunde
Als wir 1994 in unser Haus in einem kleinen Ort in der Nähe von Koblenz zogen, war für meinen Mann und mich schnell klar, dass wir einen vierbeinigen Mitbewohner haben wollen. So zog im Oktober unser Labradorrüde „Ben from the little farm“ bei uns ein.

Durch unseren damaligen Nachbarn, der auf der Suche nach einem Boxerwelpen war, fanden wir den Weg zum Boxerklub nach Koblenz. Dort entdeckte mein Mann dann seine Liebe zum Hundesport.

Allerdings war dies mit einem Labrador nicht ganz so einfach, da er nun mal nicht für den Schutzdienst geeignet war.

Somit gesellte sich im April 1998 unser erster Boxer „Berti von der Basilika St. Margareta“ zu uns. Mit ihm konnte mein Mann dann auch endlich „richtig“ auf dem Hundeplatz arbeiten.

Pfingsten 2005 entschieden wir uns spontan zu einem weiteren Boxer. „Qusay von Fausto“ wurde in Düsseldorf abgeholt und macht seitdem seinem Namen „Der Zurückhaltende“ nicht wirklich Ehre.

Nachdem unser Berti uns nach einer Herzerkrankung im September 2006 verlassen hatte, besuchten wir im Dezember einen befreundeten Züchter, um “Babies“ zu schauen. Was soll ich sagen – auf Drängen der Kinder – hielt „Emba von Haui´s“ bei uns Einzug. Die erste Hündin. Vom ersten Tag an genoss sie ihren Prinzessinnenstatus.

Mit ihrem Einzug entstand auch der Wunsch nach einem eigenen Zwinger und einer möglichen Zucht. Wir meldeten 2009 den Zwinger „vom Koigarten“ an. Den Namen haben wir nach unserer zweiten großen Leidenschaft, unseren Kois, benannt. Leider stellte sich heraus, dass Emba für die Zucht nicht geeignet war.

Als Ben 16 ½ Jahre alt war, mussten wir uns leider von ihm verabschieden. Ein knappes Jahr später zog die Boxerhündin „Zoe von Altenburg“ bei uns ein. Sie ist ein richtiges Energiebündel und lässt sich von den zwei „Großen“ so schnell nichts gefallen. Mit ihr hoffen wir nun auf unseren ersten Wurf „vom Koigarten“.